Bürgerentscheid Brückentorsaal

Wir bedanken uns bei allen, die wertschätzend und faktenorientiert bei der Entscheidungsfindung zum Brückentor-Bürgerentscheid mitgewirkt haben und hoffen sehr, dass wir nun wieder zu einer konstruktiven Ratsarbeit zurückfinden werden.

Das eindeutige Scheitern des Bürgerbegehrens begrüßen wir jedoch ausdrücklich, denn jetzt kann die Verwaltung sich wieder mit allen denkbaren Varianten beschäftigen. Wie wir bereits vor dem Start der Bürgerbefragung gefordert haben, muss die Verwaltung für alle Varianten Fakten liefern, damit wir vernünftig entscheiden können.

Einige Fragen, die uns hierbei bewegen sind:
Was bringt bzw. kostet uns ein von Investoren entwickelter Brückentorkomplex mit bzw. ohne Saal?
Wie groß ist der Bedarf (Was brauchen wir? Was haben wir? Was entsteht gerade bei IGS und Gymnasium neu?)

Gibt es eine Möglichkeit andere Baustellen der Stadtentwicklung mit einem multifunktionellen Raum gleichzeitig zu beheben und so möglichst vielen Bürgern größtmögliche Teilhabe zu ermöglichen (Entwicklung alter IGS-Komplex, Platzmangel an Grundschulen, Auslastung der Kreissporthallen, …).

Verwandte Artikel