Stellungnahme

Heute wurde eine geschaltete Anzeige der Bürgerinitiative „Pro Brückentor“ in der SZ/LZ abgedruckt.

Dort wird behauptet, dass wir Grünen bei der letzten Ratssitzung für den teuren Neubau stritten. Das ist eine falsche Behauptung.

Was wirklich von uns in der Ratssitzung gesagt wurde ist folgendes:
„…Eine Stadthalle für 11 Millionen Euro ist außerdem bei zahlreichen günstigeren Varianten noch immer deutlich zu viel. Wenn, dann müsse man auch für den Kauf des Brückentor-Komplexes und die Sanierung des Saals, eine Kostenobergrenze von 11 Millionen Euro einführen.“

Diese Aussage kann auch in der SZ/LZ nachgelesen werden:
https://www.szlz.de/region/rinteln_artikel,-das-grosse-brueckentortheater-kostenobergrenze-abgelehnt-_arid,2581171.html

Wir sind weiterhin der Überzeugung, wenn in Rinteln viel Geld für einen Veranstaltungsraum investiert wird, muss dieser Teilhabe für möglichst viele Bürger*innen, Vereine, Schulen und Initiativen bieten.

Einen Saal zu sanieren der nur für Großveranstaltungen konzipiert wurde, in einem Objekt welches der Stadt nicht gehört, ist die schlechteste Alternative.

Wir wollen weiterhin die Möglichkeit haben gemeinsam an Rintelns Zukunft zu arbeiten, die beste Entscheidung zu treffen und rufen auf beim Bürgerentscheid am 10.11.19 mit „NEIN“ zu stimmen.

Verwandte Artikel