„Global denken – lokal handeln“ – Rinteln soll Fairtrade-Town werden

Unser Handeln hier vor Ort hat auch Auswirkungen auf die Lebensverhältnisse in Ländern des „globalen Südens“.
Wir können darauf warten, dass uns das nachhaltigere Handeln irgendwann leichter gemacht wird, oder man kann selbst etwas in seiner Stadt tun.
Wenn Menschen, Politik und Unternehmen sich mit Nachhaltigkeit beschäftigen, kann Konsum nach ökologischen und sozialen Kriterien gestaltet werden. Dabei ist auch die öffentliche Hand gefragt, zumal sie pro Jahr schätzungsweise einen dreistelligen Milliardenbetrag in Güter und Dienstleistungen investiert. Gut die Hälfte davon geben die Kommunen aus.

Unser Antrag „Fairtrade-Town“ ist in der Ratssitzung am 09. Mai 2019 mit zwei Gegenstimmen und drei Enthaltungen angenommen worden.
Der Grundstein für ein faires und nachhaltiges Engagement ist gelegt.

Die Stadt Rinteln, als weltoffenen Stadt, ist sich ihrer sozialen Verantwortung bewusst und übernimmt eine Vorbildfunktion für die Bürger*innen.
In der nun anstehenden Bewerbungsphase wird ein Bewusstsein für nachhaltige Beschaffung, gerechte Produktionsbedingungen sowie soziale und umweltverträgliche Herstellungs- und Handelsstrukturen geschaffen.

Eine Steuerungsgruppe mit Mitgliedern aus Politik, Wirtschaft und Zivilgesellschaft ist in Planung und wird sich zukünftig um die Koordinierung und Öffentlichkeitsarbeit kümmern.
Interessierte, die an diesem Projekt mitarbeiten möchten, können sich gerne unter der Mailadresse kontakt(at)gruene-rinteln.de melden.

Verwandte Artikel